Mobivideo aus Hamburg
Please spread!

Mobivideo aus Stuttgart mit MC Bruddaal
Please spread!

Get in touch & get together….
Ab sofort findet ihr unter dem Reiter Aktions-Städte detaillierte Informationen zu allen stattfindenden Aktionen am 28.März, sowie Kontaktmöglichkeiten zu den Aktionsgruppen der jeweiligen Städte.

Ton Steine Scherben feat. Housing Action Day 2020
Wir haben jetzt auch ein eigenes Mobivideo.
Vielen Dank an Kai + Funky von Ton Steine Scherben und an alle Beteiligten die dieses Video möglich gemacht haben.
Please spread!

Pressemitteilung

Mietendeckel: Ein Schritt von vielen zu einer besseren Wohnraumpolitik

Das Berliner Abgeordnetenhaus wird heute den Mietendeckel beschließen. Das bundesweite Aktionsbündnis gegen Mietenwahnsinn und Verdrängung begrüßt die Entscheidung. „Der Anfang für einen radikalen Kurswechsel in
der Wohnraumpolitik ist damit gemacht,“ freut sich Florian Daetz Sprecher des Bündnisses. „Allerdings darf man sich nicht mit diesem Zugeständnis der Politik zufriedengeben.“

Der Mietendeckel könne zumindest temporär die Preisspirale der
Mieten aufhalten. „Der Berliner Mietendeckel zeigt, dass es durchaus möglich ist, dem Mietenwahnsinn etwas entgegenzusetzten. Dafür braucht es den politischen Willen, der sich nicht länger an Profitinteressen
sondern den Bedürfnissen der Menschen orientiert“ so Christina Zeh Sprecherin des Bündnisses.
Die anderen Bundesländer sollten jetzt schnell dem Berliner Beispiel folgen.

Allerdings lasse er viele Fragen offen und habe einige Schlupflöcher. „Auch der Mietendeckel wird die Wohnraumkrise nicht lösen – es ist lediglich ein Schritt, auf den noch viele weitere folgen müssen, um zu einer grundsätzlich anderen Wohnraumpolitik zu gelangen.
Deshalb fordern wir: Erst richtig deckeln und dann enteignen!“

Das Aktionsbündnis gegen Mietenwahnsinn und Verdrängung ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Mieter*inneninitiativen und Recht-auf-Stadt-Gruppen, die den diesjährigen europaweiten Housing-Action-Day am 28.03.2020 ausgerufen haben.
An dem Tag und im Vorfeld werden zahlreiche Aktionen, Demonstrationen und Kundgebungen stattfinden unter dem Motto: Wohnen für Menschen, statt für Profite!

Christina Zeh kündigt an: „Wir werden am 28.03. europaweit auf die Straße gehen und den Druck weiter erhöhen. Also kommt mit uns auf Straße und zeigt: Es gibt Protest, Widerstand, Solidarität und Alternativen.“

Aktionsbündnis gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn

//////////////////////////////////////////////////

Kontakt:
Aktionsbündnis gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn
E-Mail: info@housing-action-day.net
Telefon: 0157 306 32 392

In vielen Städten werden am 28.03.20 Aktionen stattfinden. Fast täglich erreichen uns Meldungen über weitere Städte die sich anschließen. Wir stehen zusammen, über Stadt- und Ländergrenzen hinweg. Denn gemeinsam sind wir stark!

Übersichtskarte aller teilnehmenden Aktionsstädte:

Vollbildanzeige

Die Vorbereitung und Mobilisierung läuft auf Hochtouren. In Kürze findet ihr hier auf der Website alle detaillierten und wichtigen Infos zu geplanten Aktionen der einzelnen Aktions-Städte.
Stay tuned!

Housing Action Day wird transnational: Proteste in mindestens 50 Städten in 13 europäischen Ländern angekündigt

Der Housing Action Day am 28. März 2020 war eines der zentralen Themen, als vom 15. – 19. Januar 2020 in Hondarribia (Spanien), das Treffen der European Action Coalition stattfand.

Etwa 50 Aktivist*innen aus zahlreichen Ländern Europas waren zusammengekommen, um die gemeinsame Zusammenarbeit zu organisieren, Erfahrungen auszutauschen und nicht zuletzt, um sich auf den Housing Action Day 2020 vorzubereiten.

Der Auswahl des Slogans für den Aktionstag „Wohnen für Menschen, nicht für Profite“ (engl.: „Housing for people, not for profit“) haben sich viele Gruppen der Coalition angeschlossen. Damit können sich alle identifizieren, trotz der teilweise sehr unterschiedlichen Situationen auf den Wohnungsmärkten Europas.

Neben den bereits zahlreichen Städten in Deutschland haben u.a. Gruppen aus Bukarest, Belgrad, Barcelona, Brüssel, Budapest, Cluj, San Sebastian, Glasgow, Lissabon, Madrid, Porto, Prag, Zagreb, Athen und Nicosia ihre Teilnahme angekündigt.

In Frankreich, wo mit dem Monat März auch die halbjährliche Winterpause für Zwangsräumungen endet, wollen sich bis zu 22 Städte beteiligen. Weitere Städte stecken noch in der Planung.

Für einen erfolgreichen, gemeinsamen, europäischen Aktionstag am 28. März 2020.

(Die »European Action Coalition for the Right to Housing and to the City« wurde 2013 gegründet als Zusammenschluss von Gruppen die sich gegen Zwangsräumungen und für ein Recht auf Stadt einsetzen. Gruppen unterschiedlicher Größe und Organisationsformen aus 30 Städten und 20 Ländern Europas sind derzeit Mitglied der Coalition. Die jeweiligen Gruppen arbeiten mit Menschen zusammen, die von Zwangsräumung, Verdrängung oder anderweitig von der Wohnungskrise in Europa betroffen sind.)

Pressemitteilung

Bundesweites Aktionsbündnis ruft auf zum internationalen Aktionstag gegen Mietenwahnsinn und Verdrängung am 28. März 2020

Das „Aktionsbündnis gegen Mietenwahnsinn und Verdrängung“, ein bundesweiter Zusammenschluss von Mieterinnen- und Mieterinitiativen und Recht auf Stadt-Gruppen, ruft dazu auf, sich am Samstag, 28. März 2020, in möglichst vielen deutschen Städten am internationalen „Housing Action Day“ zu beteiligen. Unter dem Motto „Wohnen für Menschen statt für Profite!“ werden an diesem Tag in ganz Europa Initiativen und Gruppen gegen steigende Mieten, Verdrängungsprozesse und Zwangsräumungen auf die Straße gehen.

„Der Ausverkauf der Städte im Interesse einiger weniger ist kein Naturgesetz, sondern die Konsequenz eines ungehemmten Wirtschaftssystems und einer Politik, die ihren Kompass der sozialen Verantwortung verloren zu haben scheint“ , heißt es im Aufruf, den
bisher 60 Initiativen und Organisationen aus insgesamt 26 Städten unterschrieben haben. Sie fordern unter anderem „ein grundlegend anderes Miethöhenrecht“ und demokratische Mitbestimmung der Mieterinnen und Mieter, ein Ende von Zwangsräumungen und die Legalisierung von Besetzungen, eine neue Wohnungsgemeinnützigkeit und eine solidarische und ökologische Stadtentwicklung.

In vielen deutschen Städten, darunter Berlin, Leipzig, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart, haben Mieterinnen- und Mieterinitiativen und Recht auf Stadt-Gruppen mit den Planungen für den dezentralen Aktionstag begonnen. Bereits jetzt zeichnet sich eine breite Beteiligung und eine Vielzahl unterschiedlicher Protestformen ab, die von Demos bis hin zu kreativen Aktionen reichen. Neben dem Protest gegen die herrschende Wohnungspolitik sollen dabei auch solidarische Alternativen sichtbar gemacht werden.

Das „Aktionsbündnis gegen Mietenwahnsinn und Verdrängung“ hat sich im August 2019 in Göttingen gegründet, um die bundesweite Zusammenarbeit außerparlamentarischer Mieterinnen- und Mieterinitiativen und Recht auf Stadt-Gruppen zu fördern und für eine grundlegende Wende in der Wohnungspolitik zu kämpfen. Schon in diesem Jahr, am 6. April 2019, wurde aus dem Kreis der im Aktionsbündnis versammelten Initiativen ein europaweiter Aktionstag mit weit über 50.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in fast 50 Städten organisiert. Der internationale „Housing Action Day“ 2020 soll daran anschließen.

Der Aufruf des „Aktionsbündnisses gegen Mietenwahnsinn und Verdrängung“ für den Aktionstag am 28. März 2020 inklusive der zentralen Forderungen des Bündnisses ist auf der Homepage www.housing-action-day.net zu lesen.

Aktionsbündnis gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn

//////////////////////////////////////////////////

Kontakt:
Aktionsbündnis gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn
E-Mail: info@housing-action-day.net
Telefon: 0157 306 32 392